Rollentraining 2020

10.03.2020: Es tut sich was.

Während das soziale Leben in den Medien gerade viral geht, kleiner Wortwitz am Rande, macht die vereinseigene Paddeljugend enorme Fortschritte. Letzte Woche saßen Frust und Ärger noch tief, weil die bereits erlernte Kenterrolle nicht mehr wollte. Diesmal war die Freude umso größer als sie endlich wieder funktioniert hat. Der Vergleich zu den letzten Wochen erlaubt eine detaillierte Fehleranalyse.

Punkt 1, das Paddel muss atmen. Wäre das Paddel ein Säugetier, so müsste es unter Wasser die Luft anhalten. Weil in einem Paddel aber nicht viel Platz für eine große Lunge ist muss es recht schnell wieder an die Oberfläche und auch dort den Großteil der Rolle bleiben. Ein Schwimmbrille hilft die Problematik des Paddels besser zu verstehen. Punkt 2: Ein Knicks wäre angebracht. So wie sich der Adel im Ballkleid mit einem eleganten Knicks begrüßt, so ist es auch unter Paddlern Brauch während der Rolle einen Knick in der Hüfte zu vollziehen, um schlichtweg eleganter auszusehen. Alles andere schaut sonst so hingwurschtlt aus und funktioniert ohnehin nicht. Punkt 3: Alles ist Kopfsache. Da kann man Punkt 1 und Punkt 2 noch so schön machen, wenn der Kopf zu früh aus dem Wasser kommt, dann spielt der Schwerpunkt nicht mit.

Und passt das alles zusammen, dann kommt schlussendlich auch der ganze Paddler samt Bierbauch und Zottelbart wieder dauerhaft in die trockene Hälfte des Horizontes. Um die gefunden Fehler nun dauerhaft aus den Synapsen zu verbannen, bedarf es nun mehrmaligem Wiederholen. Die nächsten Möglichkeiten zum wiederholten Einbrennen der Kenterrolle finden sich in unserem Veranstaltungskalender.

(Update folgt!)

Euer Paddelclub Pernitz

 

03.03.2020: Halbzeit!

Kaum zu fassen, aber es stimmt. Mit vergangenem Dienstag haben wir bereits die Hälfte unserer Rollentrainingstermine für dieses Jahr aufgebraucht. Einerseits schade, andererseits… Nein, einfach nur schade. Immerhin liegen ja noch fünf Chancen vor uns die Kenterrolle endlich sattelfest ins Hirn einzubrennen.

Aber das braucht seine Zeit. Letztes Mal schafft man die Rolle noch problemlos und schon eine Woche später führt sich das eigene Kajak wie ein tonnenschwerer Hochseekutter mit Schwertkasten auf: „Träge und einfach nicht zum Umdrehen zu bewegen“. Und auch wenn Boote sicher so ihre eigenen Verhaltensweisen haben, so liegt es dann meistens dann doch eher daran, dass sich der Mensch darin nicht wie ein Kajaker, sondern wie ein schwerfälliger Ruderer verhält: „Anreißen und ja die Hüfte gerade halten“.

Im Endeffekt ists dann aber ohnehin Kopfarbeit. Zum Beispiel, wenn man nicht daran denkt den Kopf als letztes aus dem Wasser zu führen. Biomechanik kann manchmal ganz schön nerven. Anderen ergeht es da deutlich besser. Da muss man sich für die Jugend schon einige Variationen einfallen lassen damit die kreative Energie nicht vollkommen als unkontrollierbarer Wahnsinn im ADHS-Multiversum aufgeht. Ein Beispiel gefällig: Säureteichüberquerung mit 3 bemannten Kajaks und einem der die Rolle noch nicht kann. Wer sich jetzt: „Hä?“ denkt, der kommt einfach selbst vorbei. Die nächsten Möglichkeiten, um sich ein Bild davon zu machen und natürlich fürs Trainieren der Kenterrolle finden sich in unserem Veranstaltungskalender.

Euer Paddelclub Pernitz

25.02.2020: Die heiße Phase beginnt

Warum heiß? Nein, nicht wegen des ungewöhnlichen warmen Februars, sondern weil das Rollentraining ab jetzt bis Ende März wöchentlich stattfindet. Den ersten Termin dieser heißen Phase haben wir nun bereits hinter uns. Neben bereits altbekannten Gesichtern haben sich auch Mitglieder gezeigt, für die der heutige Termin die erste Chance in diesem Jahr war, ihr Boot und ihre Nebenhöhlen gut durchzuspülen.

Auch diesmal wurde wieder fleißig an der Rolle trainiert und gefeilt. Der Erfolg kann sich dabei aber schonmal Zeit lassen. Um auch die letztere Hälfte der Rollen zu meistern geschweige denn sattelfest zu beherrschen braucht es Zeit. Von zwei Stunden bis zwei Jahren ist da alles dabei. Und damit es zu keinen Frusterscheinungen kommt werden in den wohlverdienten Pausen dazwischen Kajaks zu U-Booten umfunktioniert und Felsenstarts vom Startsockel trainiert.

Manchmal wirft man auch Bälle ungeachtet anderer Teilnehmer in die Menge und tut dann ganz überrascht, wenn man versehentlich jemanden erwischt. Ja, auch im Schwimmbecken ist man vor Hindernissen nicht sicher. Wenn euch interessiert welche interessanten Spielerein wir uns das nächste Mal einfallen lassen, um euch erfolgreich vom Training der Kenterrolle abzulenken, dann kommt vorbei und lasst euch überraschen (oder von Bällen bewerfen). Die nächsten Möglichkeiten für eine Runde: „Bombenangriff“ und natürlich fürs Trainieren der Kenterrolle finden sich in unserem Veranstaltungskalender.

Euer Paddelclub Pernitz

11.02.2020: Rollentraining, das Dritte

Während letzte Woche orkanartige Sturmtiefs mit Regen und Schnee den Wienern das Skifahren am Berg versüßten, kletterte der Pegel der Schwarza beim Parkplatz zur ehemaligen Singerin auf über 200cm. So verlockend das auch klingen mag, in den Semesterferien hat nun mal das Skifahren Vorrang. Man braucht ja auch andere Hobbys. Außerdem muss man den Schnee nutzen bevor man ihn Wochen später dann als Wasser im Bach wiederverwendet.

Um dem Paddelsport im Winter nicht ganz den Rücken zu kehren, gabs diese Woche die nächste Möglichkeit zum Rollentraining. Bei wieder steigenden Besucherzahlen konnten auch Mitglieder der vereinseigene Paddeljugend wieder an Erfolge aus dem Vorjahr anknüpfen. Denn, Rollen ist nicht wie Fahrradfahren. Das kann man über ein Jahr auch schon mal leicht verlernen.

Gefeiert wurde dieser Erfolg mit einem abschließenden, sehr konditionsforderndem, Zwei-Gegen-Zwei-Amateur-Kanupolo-Match. Nach einer scharf durchgezogenen Paddelkante auf den Vorderkopf, einmal Nasenbluten und zwei gekenterten Spielern wurde als Ergebnis ein 3:2-Sieg der Neumanns gegen das Jäggle-Wallner-Team akzeptiert. Die nächsten Möglichkeiten für eine Revanche und natürlich fürs Trainieren der Kenterrolle finden sich in unserem Veranstaltungskalender.

Euer Paddelclub Pernitz

28.01.2020: Endlich gehts weiter

Zwei Wochen nach unserer ersten Wiedervereinigung mit unseren Kajaks im neuen Jahr, bot der Paddelclub Pernitz bereits die nächste Möglichkeit zum Rollentraining. Die etwas schwächeren Besucherzahlen waren vermutlich dem zeitgleich stattfindendem Flutlichtspektakel in Schladming geschuldet, ließen den Anwesenden dafür wesentlich mehr Platz zum Üben.

Auch die vereinseigene Paddeljugend nutze diesmal die Zeit nicht nur zum U-Boot spielen. Während die einen noch an der Grundtechnik feilen, versuchen sich die Fortgeschritteneren bereits an neuen Herausforderungen wie der Sweep Roll oder der Back Deck Roll. Denn, Rolle ist nicht gleich Rolle. Auch wenn das Ziel dahinter gleichbleibt, die Bewegungsansätze sind es nicht. Und desto mehr Varianten man beherrscht umso wahrscheinlicher ist es, dass man es im Wildwasser dann auch tatsächlich schafft sich irgendwie wieder hochzunudeln.

Und weil das Trainieren der Rolle geistig so fordern ist, nutz man die wohlverdienten Ruhepausen dazwischen mit einer für den Kajaksport abgewandelten Version von: „Der Boden ist Lava.“  Die nächsten Möglichkeiten und alle zugehörigen Infos fürs „Der Boden ist Lava“-Spielen und natürlich fürs Trainieren der Kenterrolle finden sich in unserem Veranstaltungskalender.

Euer Paddelclub Pernitz

14.01.2020: Endlich gehts wieder los

Seit unserer letzten gemeinsamen Bootsausfahrt ist schon fast ein Monat vergangen und seit dem letzten Rollentraining im BORG Bad sind bereits mehr als 8 Monate vergangen. Klar, dass es da schon einige in den Fingerspitzen juckt die Boote wieder zu wassern und mit vergleichsweiser leichter Bekleidung (das Sportbecken besitzt geradezu schweißtreibende Temperaturen, verglichen mit den derzeit vorherrschenden Wassertemperaturen im Freien) seine Nebenhöhlen wieder gut durchzuspülen.

Das Verlangen nach Neoprengeruch schien nicht nur bei den eigenen Vereinsmitgliedern hoch zu sein, da bereits der erste Termin für einen ungemütlichen Jännertag sehr gut besucht war. Unter der vereinseigenen Paddeljugend zumindest war die Freude über das Wiedersehen im Wasser anscheinend größer, als die Motivation fürs Trainieren der Kenterrolle. Nachdem jedem klar war, dass er das Rollen über die vergangenen Monate nicht verlernt hatte lag der Fokus darauf die Gleichgewichtsfähigkeiten seiner Paddelkollegen auszureizen.

Möglichkeiten zum Trainieren der Kenterrolle und zum Feilen an der Technik gibt es ja noch genügend. Die weiteren Möglichkeiten und alle zugehörigen Infos finden sich in unserem Veranstaltungskalender. In diesem Sinne freuen wir uns auf weiter schöne und vielleicht auf ein paar produktivere Stunden im BORG Bad.

Euer Paddelclub Pernitz